Urologe Dr. rer. nat. habil. Norbert Laube

Geburtsjahr/Geburtsort:

  • 1963 in Bonn

Beruflicher Werdegang:

  • 05/2013
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter der NTTF Coatings GmbH, Rheinbach

  • seit 02/09
    Wissenschaftlicher Leiter „Deutsches Harnsteinzentrum“
    (DHZ), Bonn

  • seit 01/09
    freier Wissenschaftlicher Mitarbeiter der NTTF Coatings GmbH, Rheinbreitbach

  • 02/09 - 09/11
    freier Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Dünnschichttechnologie (IDST) der TU Kaiserslautern, Rheinbreitbach

  • seit 05/07
    Mitglied des Arbeitskreises „Infektiologie“ der DGU

  • 11/06
    Habilitation und Venia Legendi für das Lehrgebiet "Klinische Biomineralisation" an der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn

  • seit 09/03
    Mitglied des Arbeitskreises „Harnsteine“ der DGU; Mitarbeit bei der Erstellung der Leitlinien zur Behandlung des Harnsteinleidens

  • 05/03 - 12/08
    Leiter der Abteilung "Experimentelle Urologie"

  • 09/98 - 05/03
    Wissenschaftler und Laborleiter der Abteilung "Experi-mentelle Urologie" der Urologischen Klinik des UKB Bonn

  • 08/95 - 08/98
    wissenschaftlicher Mitarbeiter am GeoForschungs-Zentrum Potsdam (GFZ), Mitglied des SFB 267 "Anden", Mitglied im Forschungsvorhaben "Anorogenic magmatism at the passive margin of Namibia"
    Vorlesungen, Betreuung von Diplom- Batchelor-, Master- und Doktorarbeiten, MTA- und BTA-Ausbildung, Schülerpraktika

Studium:

  • 06/95
    Promotion zum Dr. rer. nat. in Geophysik und Bodenkunde

  • 07/91 - 06/95
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Lehr-stuhl Geodynamik - Physik der Lithosphäre der Universität Bonn

  • 07/91
    Diplom in Mineralogie, Fachrichtung Geochemie, am Mineralogisch-Petrologischen Institut der Universität Bonn

  • 10/89 - 06/91
    Studentische Hilfskraft am Mineralogisch-Petrologischen Institut der Universität Bonn

  • SS 1985
    Immatrikulation für das Fach Mineralogie

  • SS 1984
    Immatrikulation an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn für das Fach Geographie

Wissenschaftliche Arbeitsgebiete:

  • Entwicklung eines Schnelltests zur Bestimmung des Harnsteinbildungsrisikos;

  • Entwicklung von Kohlenstoffbeschichtungen für urologische Implantate; Biomaterialforschung;

  • Meßgeräteentwicklung („Urolizer“);

  • Erarbeitung neuer Methoden zur Bestimmung des Harnsteinbildungsrisikos und der Meßwertinterpretation;

  • Entwicklung von in-vitro Experimenten zur Untersuchung von Prozessmechanismen der Kristall-isation im Harn;

  • Untersuchung von isotopengeochemischen Alterationsprozessen in fluiddurchströmten Störungssystemen;

  • Beschreibung von Magmenbildungsmechanismen in der tiefen Erdkruste;

  • Entwicklung numerischer Simulationsprogramme zur Beschreibung physikalisch-chemischer Wechselwirkungen aufsteigender Magmenvolumina mit dem Nebengestein

 

Preise

  • „Wissenschaftspreis 2. Klasse“, Medizinische Fakultät der Universität Bialystok, Polen, 2012;

  • Sonderpreis "Kooperation Wissenschaft-Wirtschaft" des Innovationspreis Rheinland-Pfalz, 2007;

  • 2. Preis "Cologne BioInnovation Award" der European BioPerspectives, 2007;

  • Paul-Mellin-Preis der NRW-Gesellschaft für Urologie, 2006;

  • Innovationspreis der Investitions- und Strukturbank Rheinland Pfalz, 2006;

  • 2. Platz Innovationspreis Rheinland-Pfalz, 2004; 9 Posterpreise auf nationalen und internationalen Tagungen